Wenn Sie das Land ändern, werden alle Produkte werden aus Ihrem Warenkorb entfernt. Möchten Sie das Land wirklich ändern?

Ikebana Vase from Fritz Hansen

EIN EINGEHENDERER BLICK AUF IKEBANA

Lernen Sie die Prinzipien der jahrhundertealten japanischen Kunst des Blumenarrangierens kennen.

„Ikebana wird oft als japanische Blumenkunst oder Kunst des Blumenarrangierens bezeichnet“, sagt Tomoko Sempo Yanagi, Professor für Ikebana und Vorsitzender von Ikenobo UK & Ireland

, „meiner Ansicht nach ist Ikebana jedoch nicht nur eine künstlerische Anordnung von Blumen und Pflanzen, die Praxis ist so spirituell wie technisch“. Der in Japan geborene und heute in Großbritannien lebende Tomoko praktiziert seit mehr als 30 Jahren Ikebana und wurde an der ältesten Ikebana-Schule, bekannt als Ikenobo, ausgebildet.

Ikebana hat seinen Ursprung im 7. Jahrhundert, als Buddhisten anfingen, die Altäre der Tempel mit Blumen zu schmücken; im 16. Jahrhundert wurde die Kunst durch Kaiser und Aristokraten weiter formalisiert. Die Praxis hat ihre Wurzeln auch in der alten shintoistischen Religion mit ihrem Glauben, dass die Erscheinungen der natürlichen Welt wie Bäume, Blumen und der Wind von „Gott“ oder den „Geistern“ beseelt sind. Heutzutage wird die Kunst von Profis und Liebhabern gleichermaßen praktiziert. Im Kern ist Ikebana die sorgfältige Auswahl und das Arrangement von Pflanzen und Blumen, um eine Form zu kreieren, die ihren natürlichen Eigenschaften im Rahmen einer neuen Umgebung gerecht wird.

Für Fumiya Yamamoto, ein in der japanischen Präfektur Nagano lebender Florist und Forscher, erzeugt das Paradox, `Blumen zu töten`, um sie in einem Ikebana-Arrangement zu verwenden, eine Spannung in der Praxis. „Es erfordert viel Entschlossenheit, das Leben einer Blume zu nehmen“, erklärt Fumiya, der die Verbindung der alten Blumenkultur mit Göttlichkeit, Transzendenz und Metaphysik studiert. „In gewisser Weise sind meine Blumen eine Form des Gebets.“

 

Seien Sie achtsam bei der Auswahl der Materialien

Im Ikebana ist der Prozess des Sammelns, Zusammenstellens und Kreierens genauso wichtig wie die endgültige Komposition selbst.

„Beeinflusst durch den Zen-Buddhismus geht es bei Ikebana darum, Zufriedenheit zu kultivieren“, sagt Mayu Arai, eine Ikebana-Lehrerin, die Unterricht in ihrem Atelier in Shizuoka anbietet. Sie wurde in der Ohara-Schule ausgebildet, einer der drei großen Ikebana-Schulen aus einer Vielzahl von Hunderten. „Es geht darum, mit vertrauten Blumen eine kleine Landschaft zu kreieren, die die natürliche Schönheit von Gärten, Bergen und Feldern zum Ausdruck bringt.“

„Es gibt keine Regeln hinsichtlich der zu verwendenden Pflanzen“, sagt Tomoko Sempo.

 

Ziehen Sie die Funktion der einzelnen Pflanzen in Betracht

„Nach dem Sammeln müssen Sie die Rolle der einzelnen Pflanzen definieren“, sagt Tomoko. „Beispielsweise kann eine hohe und schlanke Pflanze die zugrundeliegende Struktur liefern, während die kürzere für die Verbindung des Blumenarrangements zum Behälter verwendet werden kann.

Anfängern schlägt sie vor, den Moribana-Stil des Ikebana auszuprobieren. Dieser verfolgt einen freieren Ansatz und respektiert dennoch die Regeln, beispielsweise hinsichtlich von Asymmetrie. In der Regel kommen hier drei Haupttypen von Materialien (Zweige, Blätter oder Blüten) zum Einsatz, die neben einigen ergänzenden Pflanzen jeweils eine bestimmte Funktion im Arrangement haben.

Während beim traditionellen Ikebana ein als Kenzan bezeichnetes stacheliges Objekt verwendet wird, mit dem Blumen an Ort und Stelle gehalten werden, ist es durchaus möglich, ohne ein solches zu experimentieren. Fumiya Yamamoto zum Beispiel konzentriert sich auf den Nageire-Ikebanastil, der durch spontane Designs gekennzeichnet ist und kein Kenzan verwendet.

 

Halten Sie beim Komponieren die Harmonie im Blick

Beim Zusammenstellen des Arrangements sollte nach Meinung von Tomoko Wert auf Kontraste gelegt werden, um für ein Gleichgewicht zwischen den Elementen zu sorgen: „Haben wir zum Beispiel zwei Materialien aus derselben Pflanzenfamilie wie zwei rote Rosen, setzen wir die Höhe, Länge oder Richtung der einen Blume in Kontrast zur anderen. Zwei an sich schöne Dinge können miteinander in Konflikt geraten, so dass die Verwendung unterschiedlicher Winkel und Höhen die Harmonie des Arrangements aufrechterhalten kann.“

Denken Sie schließlich daran, dass eines der wichtigsten philosophischen Prinzipien des Ikebana darin besteht, sich die Veränderungen der Jahreszeiten und Unbeständigkeit der Natur bewusst zu machen. „Jedes Ikebana-Blumenarrangement umfasst die Gegenwart in Form von gerade blühenden Blumen, sich in ein paar Tagen öffnende Blütenknospen als Sinnbild für die Zukunft und natürlich verblasste Blätter oder leicht abgestorben wirkende Zweige für die Vergangenheit“, fügt Tomoko hinzu.

 

Experimentieren Sie von zu Hause aus oder besuchen Sie einen der Online-Kurse von Tomoko Sempo Yanagi aus London.

Ikebana vase by Fritz Hansen designed by Jamie Hayon
Verwandte artikel

DAS KÖNNTE IHNEN AUCH GEFALLEN...